13.09.2021

Fahr zur Hölle

US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld leitete die Angriffe auf Afghanistan und den Irak. Seine Kriegsverbrechen bleiben ungesühnt.

Illustration: Andy King.

Von Ben Burgis

Übersetzung von Thomas Zimmermann

Donald Rumsfeld verstarb am 29. Juni im Alter von 88 Jahren. Die Nachrufe auf ihn ergingen sich in den immer gleichen Belanglosigkeiten: Dass er der jüngste Verteidigungsminister der USA war (unter Präsident Gerald Ford) und auch der älteste (unter George W. Bush), oder dass er solche Unmengen an Kurzmemos verfasste, dass seine Mitarbeiter sie liebevoll »Schneeflocken« nannten. Als er in den 1970er Jahren begann, im Pentagon zu arbeiten, war er bekannt für »seine einhändigen Liegestütze und seine Fähigkeiten beim Squash«, so die New York Times.

Man stelle sich einen Nachruf auf Slobodan Milošević vor, der sich auf harmlose Details seines Management-Stils im Büro und seine Vorliebe für Fußball beschränkt, oder einen Nachruf auf Saddam Hussein, der besonders hervorhebt, wie jung er doch war, als er 1979 offiziell Präsident des Irak wurde, oder welches Dessert er sich in seinem Palast in Bagdad am liebsten servieren ließ.

Dieser Artikel ist nur mit Abo zugänglich. Logge Dich ein oder bestelle ein Abo:

Du hast ein Abo, aber hast dich noch nicht registriert oder dein Passwort vergessen? Klicke hier!

#6
Gegen das Zentrum

Das politische Zentrum versagt in allen drängenden Fragen – und herrscht weiter. Die JACOBIN Ausgabe zur Wahl. Jetzt abonnieren!

JACOBIN Tragetasche
JACOBIN Tragetasche

Als Dank für ein Soli-Abo schenken wir Dir einen JACOBIN Beutel.

Druck

Digital